Cookie Richtlinie

Datenschutzhinweis: Diese Website verwendet Cookies und Analysesoftware. Wenn Sie wissen möchten, warum wir diese einsetzen oder wie Sie diese deaktivieren können, lesen Sie bitte unsere Cookie-Richtlinie.

9 von 10 Hochschulleitern sagen, dass neue Drucktechnologien für den Bildungserfolg und die Lebenskompetenz entscheidend sind

Ricoh Europe, London, 28. Juni 2018

  • Hochschulleiter in Europa haben neue Drucktechnologien als eine Schlüsselrolle in den Lehrplänen des gesamten Kontinents identifiziert.
  • Eine Ricoh Studie sieht einen klaren Zusammenhang zwischen dem Einsatz von modernen Drucktechnologien in der Lehre und dem Bildungserfolg.

Laut einer neuen von Ricoh Europe in Auftrag gegebenen Studie sind 88 % der Befragten der Meinung, dass neue Fähigkeiten, die durch den Einsatz von Technologien wie der digitalen Fertigung und dem 3D-Druck erworben wurden, für den Bildungserfolg und die Vorbereitung der Studierenden auf den Arbeitsmarkt für Hochschulabsolventen entscheidend sind. 

David Mills, CEO von Ricoh Europe, betont: „Digitale Fertigungsmethoden und der 3D-Druck bieten die Möglichkeit, komplexe Konzepte für eine Vielzahl von Fachgebieten zu illustrieren. Da sich die Art und Weise, wie Menschen und Maschinen zusammenarbeiten, ständig weiterentwickelt, trägt die Integration technischer Fähigkeiten in den Lernprozess dazu bei, dass die Kompetenzen, die von den zukünftigen Arbeitskräften benötigt werden, bereits für die Studierenden von heute zur Selbstverständlichkeit werden.“ 

Diese Fertigkeiten sind besonders wichtig für Prototyping-Konzepte und die Darstellung von Entwürfen in Disziplinen wie Textil, Medizin, Automobil und Maschinenbau – zum Beispiel für hochentwickelte Turbinen oder komplexe Komponenten für Maschinen. 65 % der Befragten halten den 3D-Druck für einen immer wichtigeren Bestandteil des STEM-basierten Lernens. Um das zu fördern, haben bereits 84 % der Bildungseinrichtungen in den nächsten zwei Jahren in die „Maker-Education“-Praxis – Drucktechnologien, die es den Studierenden ermöglichen, Objekte zur Unterstützung ihres Lernens zu konstruieren und zu personalisieren – investiert oder planen dies zu tun.  

Die Hochschulen nutzen außerdem neue Drucktechnologien, um potentielle Studierende aus allen Bereichen und Altersgruppen mit maßgeschneiderten Studiengängen und flexiblen Lernangeboten anzusprechen. 66 % sagen, dass Investitionen in neue Drucktechnologien eine wichtige Möglichkeit sind, um für neue Studierende attraktiv zu sein und die Zufriedenheit der Studierenden mit der Hochschule und dem Studiengang zu erhöhen. Viele von ihnen erleichtern den Zugriff auf Kursinhalte und -ressourcen durch die Bereitstellung von personalisiertem Lehrplanmaterial (48%) und die Flexibilität, von jedem Ort aus auf Abruf zu drucken (43%). 

Mills ergänzt: „Die steigenden Studiengebühren in großen Teilen Europas haben die Rolle der Bildungseinrichtungen grundlegend beeinflusst. Ermutigt, sich mehr wie "Dienstleister" zu verhalten, müssen Universitäten und Hochschulen die Messlatte sowohl bei der Zufriedenheit der Studierenden als auch bei der Zugänglichkeit immer höher legen. Darauf zu reagieren, indem man die Drucktechnik auf neue Art und Weise nutzt, um immer vielfältigere Studiengänge und maßgeschneiderte Lehrplaninhalte anzubieten, wird immer wichtiger.“ 

Erfahren Sie mehr unter www.ricoh-europe.com/thoughtleadership.  

Hinweis: Ricoh hat eine quantitative Untersuchung zu den Meinungen von 787 Entscheidungsträgern der höheren Bildung in ganz Europa in Auftrag gegeben

|Über Ricoh|

Ricoh unterstützt Unternehmen bei der Beschleunigung ihrer digitalen Transformation durch den Einsatz innovativer Technologien und Dienstleistungen, die Menschen dabei helfen, an jedem Ort smarter zu arbeiten und die Unternehmensleistung zu optimieren.

Mit mehr als 85 Jahren Erfahrung, seinem fundierten Wissen und seiner Kompetenz zählt Ricoh heute zu den führenden Anbietern von digitalen Services und Datenmanagement sowie Druck- und Imaging-Lösungen.

Die Ricoh Group hat ihren Hauptsitz in Tokio und ist in rund 200 Ländern und Regionen vertreten. Im Geschäftsjahr 2022 (Stand: 31. März 2021) hat die Ricoh-Gruppe einen weltweiten Umsatz von 1.682 Mrd. Yen (ca. 15,1 Mrd. USD) erwirtschaftet.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.ricoh-europe.com

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: 
RICOH Austria GmbH 
Ute Leimbach 
E-Mail: uleimbach@ricoh.at
Mobil: +43 664 80 464 2200

Homepage: www.ricoh.at