Cookie Richtlinie

Datenschutzhinweis: Diese Website verwendet Cookies und Analysesoftware. Wenn Sie wissen möchten, warum wir diese einsetzen oder wie Sie diese deaktivieren können, lesen Sie bitte unsere Cookie-Richtlinie.

Studie: Europäische Unternehmen erkennen noch nicht, wie digitale Lösungen ihre Nachhaltigkeit verbessern

Trotz des Drucks zur Verbesserung der ESG-Leistung sieht nur ein Drittel der Führungskräfte Technologie als Wegbereiter für nachhaltigere Geschäftspraktiken 

Ricoh Europe, London, 26. Oktober 2021 – Eine neue, von Ricoh Europe veröffentlicht Studie zeigt, dass die Mehrheit der Unternehmen in Europa (56 %) Schwierigkeiten hat in ökologische Nachhaltigkeit zu investieren, weil andere Geschäftsanforderungen als dringlicher angesehen werden. Die Unternehmen investieren weiterhin in digitale Transformation, wobei 67 % ihre Investitionen in diesem Bereich erhöhen oder beibehalten, aber die meisten erkennen nicht, wie die Verbesserung ihrer Technologie auch positive Auswirkungen auf ESG-Anforderungen (Enviromental Social Governance) haben kann. 

Die von Opinion Matters durchgeführte Studie befragte 1.500 Entscheidungsträger*innen in ganz Europa. Mehr als zwei Drittel (67 %) sind der Meinung, dass Unternehmen eine Verantwortung haben, proaktiv auf globale Herausforderungen wie den Klimawandel zu reagieren.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass europäische Unternehmen Druck von Investor*innen, Kund*innen und Regierungen spüren, ihre Leistungen in den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG) im Zuge der Pandemie zu verbessern. Weitere von Ricoh Europe durchgeführte Untersuchungen ergaben, dass 60 % der Arbeitnehmer*innen von ihrem Arbeitgeber erwarten, dass er eine Rolle bei der Lösung gesellschaftlicher Probleme spielt. In der Zwischenzeit ist die Europäische Union mit einer Reihe von Richtlinien und Initiativen Vorreiter einer globalen Bewegung, beispielsweise durch den European Green Deal und die Richtlinie zur Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen (Corporate Sustainability Reporting Directive), die von Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern verlangt, Informationen, die ESG-relevant sind offenzulegen.

Obwohl sich die Führungskräfte bewusst sind, dass sie mehr tun müssen, haben nur 24 % der Unternehmen ihre Investitionen in Nachhaltigkeit im Laufe der Pandemie erhöht – was das schwierige Geschäftsumfeld, in dem sie tätig sind, verdeutlicht.

Digitale Transformation kann Unternehmen dabei helfen, ihre ESG-Leistung zu verbessern und die für eine effektive Messung erforderlichen Daten zu sammeln. Dennoch sehen nur 34 % der Führungskräfte Technologie als Wegbereiter für nachhaltige Geschäftspraktiken. Die Mehrheit (71 %) glaubt nicht, dass digitale Transformation ihnen helfen kann, langfristige Nachhaltigkeitsziele ihres Unternehmens zu erreichen.

Tatsächlich betrachten die Führungskräfte Verbesserungen ihrer IT-Infrastruktur als die am wenigsten sinnvolle Möglichkeit für ein Unternehmen, seine langfristigen Auswirkungen auf die Umwelt zu verbessern. Allerdings hat fast die Hälfte aller Organisationen Cloud-Technologien (45 %), hybrides Arbeiten (45 %) und Big-Data-Lösungen (42 %) eingeführt – Lösungen, die die Energieeffizienz verbessern, die für die ESG-Berichterstattung relevanten Daten besser erfassen und bereitstellen und die Unternehmen dabei unterstützen, in globalen Fragen zusammenzuarbeiten.

David Mills, CEO von Ricoh Europe, sagt: „Unternehmen wissen zwar, dass sie mehr tun müssen, um die ESG-Leistung und das Reporting zu verbessern, aber es ist schwieriger denn je, die entsprechenden Ressourcen zu sichern. Und da viele neue gesetzliche Anforderungen noch im Entwurfsstadium sind, kann es schwierig sein, zu wissen, welche Investitionen zu tätigen sind. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass wirtschaftlicher Erfolg und ESG-Erfolg sich nicht gegenseitig ausschließen müssen.“ Und ergänzt: „Die digitale Transformation ist ein Bereich, in den Führungskräfte investieren sollten, da es viele Überschneidungen mit geschäftlichen und ESG-Ergebnissen gibt. Sie trägt nicht nur zur Verbesserung der betrieblichen Effizienz und der Umweltergebnisse bei, sondern macht das eigene Unternehmen auch zukunftssicher. Letztlich erhöht sich dadurch die Fähigkeit, Daten zu sammeln und zu analysieren, was mit dem Inkrafttreten neuer Reportinganforderungen von entscheidender Bedeutung sein wird.“

|Über Ricoh|

Ricoh unterstützt Unternehmen bei der Beschleunigung ihrer digitalen Transformation durch den Einsatz innovativer Technologien und Dienstleistungen, die Menschen dabei helfen, an jedem Ort smarter zu arbeiten und die Unternehmensleistung zu optimieren.

Mit mehr als 85 Jahren Erfahrung, seinem fundierten Wissen und seiner Kompetenz zählt Ricoh heute zu den führenden Anbietern von digitalen Services und Datenmanagement sowie Druck- und Imaging-Lösungen.

Die Ricoh Group hat ihren Hauptsitz in Tokio und ist in rund 200 Ländern und Regionen vertreten. Im Geschäftsjahr 2022 (Stand: 31. März 2021) hat die Ricoh-Gruppe einen weltweiten Umsatz von 1.682 Mrd. Yen (ca. 15,1 Mrd. USD) erwirtschaftet.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.ricoh-europe.com

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: 
RICOH Austria GmbH 
Ute Leimbach 
E-Mail: uleimbach@ricoh.at
Mobil: +43 664 80 464 2200

Homepage: www.ricoh.at